Facebook Twitter Email

Bleilochtalsperre

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Was macht man, wenn man keinen ND Filter mit hat, oder der, den man hat, nicht auf das Objektiv passt und man trotzdem den beliebten Wasser-Effekt haben möchte? In einem Youtubevideo bin ich auf einen Lösungsvorschlag gestoßen, welchen ich hier ausprobiert habe: Belichtungszeit so lang wie bei aktuellem Licht ohne Filter möglich einstellen und Reihenaufnahme, bis der Verschluss glüht (metaphorisch!). Wichtig dabei ist, die Kamera auf dem Stativ zu haben (logisch) und möglichst einen Fernauslöser verwenden, um Verwacklungen zu vermeiden. Hier wurden - mit dem alten Sigma 15-30 DG bei 15mm mit f22, 1/8, ISO 100 - 30 Bilder in Reihe gemacht und dann in Photoshop verrechnet. Das Ergebnis überzeugt mich nicht zu 100%, d.h. der Effekt, denn man mit einem ND Filter erzeugt, wird, meiner Meinung nach, nicht genau nachgestellt. Trotzdem finde ich den damit erzeugten Effekt recht spannend.
Einzig die Rechenzeit am PC nervt sehr (ich hab keine High End Kiste, aber AMD 8Kern, 16GB Ram, SSDs und AMD R9 280X auch keinen Oma-Rechner).

Mein Bearbeitungsablauf:
-Automatisch synchronisierte RAW-Entwicklung aller Bilder in Lightroom
-in LR alle markieren, Rechtsklick >In Photoshop als Ebenen öffnen
-in PS alle Ebenen markieren und unter >Ebenen >Smartobjekte >in Smartobjekt konvertieren
-danach unter >Ebenen >Smartobjekte >Stapelmodus >Arithmetisches Mittel
(man kann als ersten Schritt auch >Bearbeiten >Ebenen automatisch ausrichten, falls man befürchtet, dass die einzelnen Bilder nicht ganz deckungsgleich sind, funktioniert aber nicht immer optimal und ist mit Fernauslöser und stabilem Objektiv nicht nötig)