Facebook Twitter Email

Angepinnt Der Softwareguide Bildbearbeitung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der Softwareguide Bildbearbeitung

      Mit dieser Überblick soll mal Licht ins Dunkel der EBV-Programme gebracht werden.
      Auf dem Markt tummeln sich eine Vielzahl solcher Software, aber kaum noch einer hat einen Durchblick.

      Also was gibt es alles:

      Freeware
      Das liebste Kind: Viele Funktionen und das kostenlos. Aber in diesen Bereich gibt es auch gravierende Unterschiede in Sachen Funktion und Bedienung.
      Da sich die Vertreter so dermaßen unterscheiden, muss die Freeware nochmals in 3 Kategorien unterteilt werden:

      Basic
      es sind kostenlose Programme die durch die Einfachheit in der Ausstattung gekennzeichnet sind. Ein typischer Vertreter ist das allseits bekannte MS-Paint von Microsoft.
      Anwender sind User, die nur das Allernotwenigste bearbeiten wollen.

      Semi
      Software mit ordentlicher Ausstattung, mit denen grundlegende Korrekturen möglich sind. Auch werden oft gute Plugins angeboten, die die schon vorhandenen Funktionen
      nochmals aufwerten.
      Typische Nutzer sind keinen großen Wert auf Schnick-Schnack legen und die Bilder nur korrigieren wollen.
      Beispiele hierfür sind Photofiltre oder Photomeister.

      Das bekannte IrfanView, eigentlich ein Bildbetrachter, ist zwischen Basic und Semi einzuordnen.

      Pro
      Die "Elite" der Freeware. Wer kostenlose Programme nutzen, aber auf den Komfort und Vielseitigkeit der Profiprogramme nicht verzichten will, ist mit dieser Klasse
      am besten beraten.
      Oftmals in Gemeinschaftsarbeit entwickelt (Open Source) beeinhaltet diese Software Bearbeitungsmöglichkeiten, die man oftmals nur in teuren Profiprogrammen findet.
      Die Freeware Gimp ist wohl für diese Gruppe der bekannteste Vertreter.

      Shareware
      sind Programme, die als Demo für einen Zeitraum kostenlos zur Verfügung stehen oder eingeschränkte Funktionen während dieser Zeit haben, aber nach Ablauf des
      Testzeitraumes gegen gegen eine Gebühr völlig freigeschaltet werden können.

      Da auch die höherwertigen Programme als Shareware zum Download angeboten werden, braucht man nicht näher darauf eingehen.

      Standard
      Sie bilden aufgrund der Vielseitigkeit das Mittelfeld der angebotenen Programme. Im Preisbereich zwischen 70 und 130€ liegend, sind PhotoImpact oder Paint Shop Pro
      namhafte Vertreter.
      Wegen der angebotenen Erweiterungen, Updatemöglichkeiten und den Support durch die Herstellerfirma bzw. das Internet sind diese Programme für Anwender geeignet,
      die ein vielseitiges Programm suchen, auf Service nicht verzichten und keine Unsummen ausgeben wollen.
      Oftmals sind Erweiterungen und Filter von Profiprogrammen mit diesen kompatibel.

      Profi
      Das Non-Plus-Ultra der Bildbearbeitungssoftware. Eigentlich redet man, wenn man von dieser Klasse spricht, nur von einen Programm: Photoshop.
      Unglaublich viele Möglichkeiten zur Bildbearbeitung bietet Adobes Profisoftware. Für rund 1300€ bekommt der anspruchsvolle Anwender alles was das Fotografenherz begehrt.
      Jedoch bedarf es eine lange Einarbeitungszeit, um sich mit der Software überhaupt zurecht zu finden. Hilfe dazu bekommt man auf vielen Internetseiten, die
      Erweiterungen, Filter, Tutorials oder einfachen Support anbieten. Was Service und Unterstützung betrifft so ist Photoshop auch führend.
      "Normale" User, die nur ihre Bilder verfeinern wollen, sollten aber von dem Programm die Finger lassen und eher günstigere Programme nutzen, da
      Photoshop zuviel Ausstattung bietet und so für den Ottonormalverbraucher einfach zu teuer ist.
      -derzeit ohne Signatur-