Facebook Twitter Email

Ein Pol-Filter ist (fast immer) Unsinn, wollen wir uns drüber streiten?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ein Pol-Filter ist (fast immer) Unsinn, wollen wir uns drüber streiten?

      Ich habe mir, wie viele Fotografie-Einsteiger, mit meiner ersten DSLR auch einen Pol-Filter (neben den obligatorischen "die brauchst du unbedingt!"-UV-Filtern) gekauft, weil man die Dinger überall empfohlen bekommt und (vor allem die alten Hasen aus der Analog-Zeit) die Dinger so wichtig finden. Ich bin dann damit los gezogen und hab die ganzen tollen Dinge damit gemacht, die man in den Anleitungen so findet - Himmel superblau, aber schon im 90°Winkel, weil sonst blablabla, Scheiben und Wasser entspiegelt, usw.. Seit dem lag das Ding nur rum und vor einer Weile habe ich ihn verschenkt und nie vermisst. Himmel blauer bekomme ich mit digitaler Bildbearbeitung wesentlich natürlicher und stimmiger, als mit einem Pol-Filter. Ja, man kann Dinge entspiegeln, aber auch das wirkt unnatürlich und macht die (so gut wie?) nie schöner. Ein paar mal habe ich mir hier und da erlaubt zu erwähnen, dass die Dinger Unsinn sind, was fast immer auf große Empörung stieß, deshalb hab ich nix mehr gesagt. Neulich bin ich über unten folgendes Youtube Video gestoßen und habe mich gefreut, dass da endlich jemand meiner Meinung ist, und das auch noch gut begründet und anhand von Bildern beweist. Mich würde interessieren, ob hier von und jemand tatsächlich mit nem Pol-Filter los zieht und das Ding dann auch benutzt.

      Edit: ach ja, die Nummer mit der ND-Filter Alternative finde ich interessant, vor allem, weil man dadurch kein weiteres Glas vor der Linse hat, geht aber vielleicht n bissl zu Lasten des Shutter-Counts.

    • Über Sinn und Unsinn kann man ja bekanntlich streiten. Bei einen Polfilter muss man sich heutzutage überlegen ob man sich die Mühe macht einen draufzuschrauben. Doof ist auch, wenn man den Himmel so schön gesättigt gedreht hat und merkt, das das Objektiv keine Innenfokussierung hat :)

      Ich habe mir mal ganz am Anfang so ein Teil gekauft....ich glaube 55mm (passt natürlich heute auf keines meiner Objektive mehr)...habe ich es "damals" genutzt? Nö...
      ABER: Es gibt auch (wenn auch ganz seltene) Momente, bei den man solche braucht: Auf Arbeit z.B. haben wir ab und zu Gemälde mit Goldfarbe zu fotografieren (die Dinger, die in Kirchen hängen).
      Also links und rechts eine Softbox hingestellt und Feuer frei. Dummerweise glänzt dann das Gold nicht realitätsnah, also hilft da der gekreuzte Polfilter (ich glaube linear), der die Helligkeit, auch direkt von vorn, reduziert.
      Aber wer betreibt sonst solchen Aufwand?

      Zum UV-Filter: Abnehmen, wegwerfen oder Glas rausschlagen, so das man sich einen Retroadapter basteln kann...sinnloses Teil

      ND-Filter: Seine "Lösung" ist zwar nett, aber nicht sonderlich toll. Wer längere Belichtungszeiten haben will, kommt um einen ND nicht drumherum. (ein ND-Filter ist übrigens der einzigste Filter in meiner Fototasche)
      -derzeit ohne Signatur-
    • Ich habe meinen Polfilter fast immer drauf, wenn man etwas mehr Geld ausgibt gibt es auch keine Farbstiche. So sind die Bilder auch ohne Bildbearbeitung so wie ich sie mag. Gerade im Urlaub, wo wir nur den Uralt Laptop mithatten, auf dem kein LR oder PS läuft.
      Und Wasser enspiegeln macht für mich durchaus Sinn, da dann die Wasserfarben viel schöner sind und nicht nur aussehen wie der gespiegelte Himmel (also auch mal grün oder türkis) .
    • Das, was MB-Photo sagt, sagt er glaube ich auch irgendwann im Video - es gibt sicher sinnvolle Einsatzmöglichkeiten. @ autofocus: bei Wasser entspiegelt oder nicht, würden mich mal Vergleichsbilder interessieren, wobei vermutlich das ein oder andere Werbeprospektbild ohne Pol-Filter nicht so toll aussehen würde (so mit Riffen zu sehen und so). Beim verstärken des Blaus im Himmel sieht es mit Pol-Filter meiner Meinung nach i.d.R. unnatürlich aus, die RAW-Entwicklung ist da effektiver.

      Insgesamt finde ich es ärgerlich, wenn jedem Anfänger so ein Unsinn aufgeschwatzt wird, der (UV-Filter) vollkommen unnütz oder (Pol-Filter) sehr wenig sinnvoll ist. Einen ND-Filter habe ich auch immer im Rucksack.
    • Einen Polfilter hab ich auch. Den hatte ich mal zusammen mit dem Cokin Filtersystem gekauft. Brauchen tue ich das auch sehr selten. Aber UV Filter hab ich keinen.
      Wer nichts weiß und weiß, dass er nichts weiß, weiß mehr als der, der nichts weiß und nicht weiß, dass er nichts weiß. :thumbsup:
    • Knüppi schrieb:

      Ich hatte noch nie einen und werde bestimmt auch nie einen haben.. Hab so ne Filterallergie, weist Du...
      Jo Knüppi, hab ich ja nun auch schon ne weile.
      Wer nichts weiß und weiß, dass er nichts weiß, weiß mehr als der, der nichts weiß und nicht weiß, dass er nichts weiß. :thumbsup:
    • Hier sind die letzten Wasser-Bilder natürlich überzeugend.
      Die Sättigung und die Abdunklung des Himmel bei den Orangerie-Bildern ist, so sind wir uns sicher alle einig, ganz fix mit Lightroom und Co. hinzubekommen.

      Aber möchte man nicht die Bilder zusätzlich bearbeiten und direkt so fotografieren, dann kommt man über einen Polfilter nicht drumrum.
      -derzeit ohne Signatur-