Facebook Twitter Email

Muna-Oberndorf

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Muna-Oberndorf

      Hallo zusammen,

      wir waren dreimal hintereinander in der Muna bei Oberndorf. Dort wird intensiv renaturiert und die Munition aus dem Boden geholt, damit alle Bereiche gefahrlos betreten werden können. Zu sehen sind Vögel und vor allem Insekten. Die Wildpferde im eingezäunten Bereich haben sich so versteckt, dass wir sie nicht fanden. Als Highlight des Tages war ein Schwalbenschwanz vor der Linse. Studioaufnahmen waren von dem wild umherflatternden Falter nicht zu machen. Die häufigen Arten sind alle vertreten, da nur der Waldwildwuchs gerodet wird. Als ich 1962 als NVA-Soldat dort stationiert war, wurden alle Flächen des Truppenübungsplatzes baumfrei gehalten. Die Waldgebiete sind deshalb erst nach der Wende natürlich entstanden. Es wurde auch nur die Munition auf der Erdoberfläche eingesammelt und gesprengt. Jetzt geht der Bergebetrieb bis in eine Tiefe von 6 m. Einige Tafeln geben Auskunft über die Vergangenheit und Gegenwart der Muna.

      Gruß phoenix